Buchvorstellung

Roman „Der Vorleser“

    • von Bernhard Schlink
    • 1995 veröffentlicht  
    • in 3 Teile gegliedert
    • international erfolgreich
 

Handlung

  • 1.Teil:  Beziehung von Michael und Hanna
  • 2.Teil:  Das Wiedersehen im Gericht
  • 3.Teil:  Das Leben nach dem Prozess

In dem Roman ,,Der Vorleser“ von Bernhard Schlink geht es um die Beziehung des jungen Michael Berg zu einer wesentlich älteren Frau. Als Jugendlicher lernt er  Hanna Schmitz kennen und macht erste sexuelle Erfahrungen mit ihr. Er ließt ihr außerdem regelmäßig aus verschiedenen Büchern vor. Die Beziehung wird unterbrochen, als Hanna aus unerklärlichen Gründen die Heimatstadt Michaels verlässt. Einige Jahre später begegnet Michael, der inzwischen Jurastudent ist, Hanna als Angeklagte in einem Prozess um Verbrechen an Juden während des Nazi-Regimes wieder. Hanna wird zu lebenslänglicher Haftstrafe verurteilt, da sie sich , um ihren Analphabetismus zu vertuschen, zusätzlich belastet. Während der Haftstrafe hält Michael den Kontakt aufrecht, indem er ihr Aufnahmen mit von ihm vorgelesenen Büchern zuschickt. Er versucht immer wieder Hanna und ihre Vergangenheit zu verstehen, aber auch ihre Strafe als gerecht anzusehen. Am Tag der vorzeitigen Haftentlassung von Hanna, die inzwischen lesen gelernt und sich intensiv mit dem Thema Holocaust auseinandergesetzt hat, will Michael sie abholen; Hanna hat jedoch Selbsmord begangen.

→ beschäftigt sich mit ethischen Fragen und Umgang mit Tätern des Holocaust in der Bundesrepublik der 1960-er Jahre

 

 

Hauptfiguren:

Michael Berg:

  • durchschnittlicher Jugendlicher
  • verträumt
  • Widerspruch zwischen anerzogenen moralischen Werten und aufkommendem sexuellem Verlangen
  • in Beziehung mit Hanna eher Unterordnung und Anpassung

 

Hanna Schmitz (aus Michaels Sicht):

  • Analphabetin

→ versucht es geheimzuhalten

→ lässt sich von Michael vorlesen

  • hat damals bei Siemens gearbeitet und wurde  danach SS-Mitglied und KZ-Aufseherin
  • nach Kriegsende Aufenthalt in mehreren Orten und verschiedene Jobs
  • 1950 wird sie Straßenbahnschaffnerin in Michaels Heimatstadt
  • versucht ihre Vergangenheit zu verdrängen

→Waschzwang (will sich von ihrer Schuld reinwaschen?)

  • nimmt im Prozess Schuld auf sich

→ auch bei falschen Anschuldigungen, damit ihr Analphabetismus nicht auffliegt

  • im Gefängnis totale Charakteränderung (kein Waschzwang mehr – hat ihre  Schuld nun anerkannt?)

→ erhängt sich am Ende ihrer Freiheitsstrafe