Erbe

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“ heißt es im Deutschen Grundgesetz. Es ist die Antwort auf das unmenschliche und unfassbare Versagen Deutschlands im Nationalsozialismus, dass mir trotz aller Zeitzeugengespräche und Stunden an gesichtetem Originalfilm unverständlich bleiben wird – mir privilegiert Geborenem in der längsten Friedensperiode Europas.

Doch nichts garantiert uns, dass dieser Frieden ewig währt. Nichts garantiert uns, dass unsere humanistischen Ideale und Werte, die es zu erkämpfen in der Geschichte schon unzählbare Tote forderte, wirklich bestehen bleiben.

Vor diesem Hintergrund wird die Rückbesinnung auf unsere Werte und Zivilcourage bedeutsam: Der Freiburger Kreis geht als leuchtendes Beispiel voran, den Kopf in politischen Nöten nicht einzuziehen, wenn es das politische Umfeld und der Eigennutz erfordern. Sondern ihn gerade dann empor zu nehmen, wenn die Freiheitlich-Demokratische Grundordnung in Gefahr gerät.

Der Holocaust, der blinde Hass auf Nationen, Rassen und Religionen darf sich nicht wiederholen. Das bleibt in der Verantwortung eines jeden Einzelnen von uns.